Hélène Grimaud Klavier

Kammerorchester des Bayerischen Rundfunks
Radoslaw Szulc Dirigent

Es weht immer eine Aura von „Geheimnis” um die französische Starpianistin Hélène Grimaud – etwas, das ihr Publikum über das übliche Maß hinaus fasziniert und magisch anzieht. Eine „Philosophin am Klavier“ hat man sie genannt und man kommt ihr damit sicher näher als der Boulevard, der sie als die „Schöne Helene“ bewundert oder ihre Leidenschaft für Wölfe in den Fokus nimmt. Grimaud ist eine nachdenkliche, reflektierende Künstlerin, sie geht in die Tiefe, findet Klangfarben und Phrasierungen, die man nicht mehr vergisst. In einem Interview für die ZEIT sagte sie „Alle Sinne sind stimuliert, wenn man ganz durch Musik absorbiert ist. Es ist wie eine Reise an einen Ort, an dem alles intensiver ist. Eine machtvolle Erfahrung.“ Zusammen mit dem exzellenten Kammerorchester des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks interpretiert sie Mozarts tiefgründiges, bebend-leidenschaftliches d-Moll-Klavierkonzert sowie Bachs berühmtes, ebenfalls in d-Moll stehendes Konzert.

 

 

Samuel Barber (1910 - 1981)
Adagio for Strings

***

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)
Klavierkonzert d-Moll BWV 1052

*** PAUSE ***

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
Klavierkonzert Nr. 20 d-Moll KV 466

***

Joseph Haydn (1732 - 1809)
Sinfonie Nr. 60 C-Dur